Sie sind hier: Methoden
Weiter zu: Pädagogisches
Allgemein: Impressum

Methoden

Methoden der pädagogischen Arbeit

Die Auseinandersetzung mit sich, der sozialen und gegenständlichen Umwelt erfolgt jeden Kindertagesstättentag. Wir versuchen die Kinder während des Tagesablaufs zu unterstützen und zu fördern.

„Ein ganz normaler Tag in unserem Kindergartenbereich“:

7.15 – 8.00 Uhr
Die ersten Kinder kommen in die Kindertagesstätte und treffen sich in
der Käfergruppe. Es wird gespielt, erzählt, gefrühstückt, oder einfach
noch etwas gekuschelt.

8.00 – 8.30 Uhr
Um 8 Uhr verteilen sich die Kinder auf die Gruppen, die anderen
Kinder kommen bis 8.30 Uhr dazu. Für die Eltern besteht die
Gelegenheit für ein kurzes Gespräch, die Kinder wählen für sich die
erste Spielgruppe für den Tag, suchen noch etwas die Sicherheit oder
das Gespräch mit uns, oder frühstücken. Somit beginnt das Freispiel,
eine wichtige Zeit für die Kinder.

8.30 – 12 Uhr
Je nach Tagesplan oder Gruppensituation kann für das Freispiel eine
Zeit von ein bis zwei Stunden angenommen werden, es kann aber auch
durchaus einmal sein, dass „nur“ gespielt wird.
Danach arbeiten wir mit den Kindern nach dem Bayrischen Bildungs-
und Erziehungsplan, was bedeutet, dass wir unsere Ziele der
einzelnen Bildungsbereiche umsetzen.

11.45 – 12 Uhr
In dieser Zeit werden die ersten Kinder, meist unsere „Kleinen“ wieder
abgeholt.

12 - 13 Uhr
Die verbleibenden Kinder gehen entweder zum Mittagessen in das
Personalzimmer = große Küche, genießen eine lange „Gartenzeit“, oder
arbeiten weiter thematisch in ihrer Gruppe, z.B. mit einem Bilderbuch,
einer Bastelarbeit oder Gesprächen.

13 - 15 Uhr
Alle Kinder, die für diese Zeit angemeldet wurden, treffen sich in der
Bienengruppe. Dort kann nun (Krippe, geschlafen) oder gespielt
werden. Jeweils zur vollen Stunde können die Kinder dann wieder bei
uns abgeholt werden.


„Ein ganz normaler Tag in unserem Kinderkrippenbereich“:

7.15 – 8.00 Uhr
Die ersten Kinder kommen in die Kindertagesstätte und treffen sich in
der Bienengruppe. Es wird gespielt, erzählt, gefrühstückt, oder einfach
noch etwas gekuschelt.

8.00 – 8.30 Uhr Um 8 Uhr gehen die Kinder in ihre Gruppe, die anderen
Kinder kommen bis 8.30 Uhr dazu. Für die Eltern besteht die
Gelegenheit für ein kurzes Gespräch, die Kinder haben ausreichend
Zeit sich von Mama oder Papa zu trennen und sich auf den Erzieher
einzustellen.. Somit beginnt das Freispiel,eine wichtige Zeit in dieser
Altersgruppe.

8.30 – 12 Uhr
Je nach Gruppensituation kann für das Freispiel eine
Zeit von ein bis zwei Stunden angenommen werden, es kann aber auch
durchaus einmal sein, dass „nur“ gespielt wird.
Dennoch arbeiten wir mit den Kindern nach dem Bayrischen Bildungs-
und Erziehungsplan, was bedeutet, dass wir unsere Ziele der
einzelnen Bildungsbereiche umsetzen.

8.45 – 9.15 Uhr
Gemeinsames Frühstück

11 – 11.30 Uhr
Die zum warmen Mittagessen angemeldeten Kinder essen gemeinsam
im Gruppenraum.

11.45 – 12 Uhr
In dieser Zeit werden die ersten Kinder wieder abgeholt.

12 - 13 Uhr
Die verbleibenden Kinder genießen eine Kuschelzeit, machen sich zum
Schlafen fertig, gehen in den Garten oder die Turnhalle.

13 - 14 Uhr
Alle Kinder, die für diese Zeit angemeldet wurden, treffen sich in der
Bienengruppe. Die Kinder, die schlafen möchten bzw. sollen, können
dies natürlich im Schlafraum der Krippe tun.
Jeweils zur vollen Stunde können die Kinder dann wieder bei
uns abgeholt werden.


Freispiel:
Im Freispiel wählen die Kinder die Spielbereiche nach ihren Bedürfnissen und Vorstellungen aus und können hier:

- sich ausspielen
- Kontakte knüpfen und pflegen
- Fertigkeiten erlernen
- Material ausprobieren
- sich Aktivitäten anschließen
- Gespräche führen
- Phantasie ausleben
- Träumen
- Soziales Verhalten einüben
- Erfahrungen sammeln
- Selbständigkeit einüben
- Entscheidungen treffen

Unser Spielmaterial ist so gewählt, dass die Kinder genügend Möglichkeiten haben ihre Fertigkeiten einzusetzen und dazuzulernen.

Während der Freispielzeit stehen wir den Kindern zur Seite, beobachten und geben wenn nötig Hilfestellung.

Gleichzeitig werden Angebote gemacht, denen sich die Kinder anschließen können.
Sie werden ausgewählt nach den Bedürfnissen der Kinder oder speziell zum Thema der Gruppe. Die Angebote können durch die Kinder mitgestaltet und erweitert werden.

Das Spiel steht im Mittelpunkt kindlicher Aktivitäten und ist von entscheidender Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung und daher ein wesentlicher Schwerpunkt im Tagesablauf der Kinderkrippe.

Erkundensich selbst ausprobieren,untersuchen, wie die Dinge funktionierenentdecken, was sich mit eigenen Kräften bewerkstelligen lässt, etwas tun, was Spaß macht sind die wesentlichen Bestandteile des Spieles dieser Altersgruppe.